Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Santner Manuel

Bio-Bauer

„Bio ist für mich Nachhaltigkeit auf natürlicher Basis“

Meine Geschichte

Eigentlich wollte Manuel Santner als Tischler arbeiten. Er hat somit das Tischlerhandwerk erlernt und war drei Jahre lang als Montage-Arbeiter tätig. Um seinen Vater zu unterstützen, begann er dann auf dem elterlichen Hof mitzuarbeiten und sein Interesse an der Landwirtschaft erwachte. Manuel ließ sich an der Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg ausbilden und besucht laufend verschiedene Lehrgänge. Bald entschloss er sich für eine umweltschonende Arbeitsweise und entschied sich für den biologischen Anbau: „Das habe ich keine Sekunde lang bereut, denn Bio ist für mich Nachhaltigkeit auf natürlicher Basis“, erläutert Manuel.

Heute ist er Vollzeitbauer: Er bewirtschaftet sowohl den elterlichen Betrieb „Schupfermühle“ in Naturns, der früher tatsächlich eine Mühle war, wie auch die landwirtschaftlichen Flächen des „Hanswirt“ in Rabland, ein historisches Gasthaus aus dem 8. Jahrhundert, der sich im Familienbesitz seiner Frau befindet. Auf beiden Betrieben werden auch Gäste beherbergt und bei Interesse erhalten sie Einblicke in die Landwirtschaft.

Mehrmals im Jahr unterstützen Manuels Vater, sein Schwiegervater sowie mehrere Mitarbeiter ihn bei der vielen Arbeit. Sie helfen beim Pflanzen der Jungbäume mit, beim „Zupfen“ (dabei werden überzählige und beschädigte Früchte mit der Hand entfernt), beim Baumschneiden oder bei der Apfelernte. Und obwohl die Erntezeit die arbeitsintensivste Zeit des Jahres ist, gefällt sie Manuel am besten: Mit den Äpfeln wird schließlich der Lohn des gesamten Arbeitsjahres eingefahren. Am liebsten beißt Manuel in die Äpfel der Sorte Braeburn, „weil ich den saftigen und leicht säuerlichen Geschmack gerne mag. Und weil nach der Ernte dieser Apfelsorte die stressige Zeit vorbei ist“, schmunzelt er.


 

Mein Biohof

Meine Ernte
 
Granny Smith
Das grüne Glanzstück
Mit seiner hervorstechenden Farbe und dem säuerlichen Geschmack ist der Granny Smith in der Apfelwelt einzigartig. Da könnten die anderen Äpfel glatt grün vor Neid werden!
Verfügbarkeit von
November - Mai
 
Aussehen: 
glänzende grüne Farbe
Innere Werte: 
kompakt und knackig mit weißem Fruchtfleisch
Geschmack: 
säuerlich, sehr erfrischend
Bonita
Die süßsaure Lady
Die leuchtend-glatte Kreuzung schlägt sogar den Schorf in die Flucht und ist daher vor allem im Bio-Anbau beliebt.
Verfügbarkeit von
Januar - März
Aussehen: 
rot leuchtende Deckfarbe auf cremefarbigem Hintergrund, homogene Form, 
glatte Schale
Innere Werte: 
saftig und knackig im Biss
Geschmack: 
süß-säuerlich
Heidelbeeren
Die blauen Wunder
Heidelbeeren sind echte Augensterne. Nicht nur, weil sie so gut schmecken, sondern auch, weil sie dank ihres hohen Vitamin-A-Gehalts für einen scharfen Sehsinn sorgen.
Verfügbarkeit von
Anfang Juli - Ende August
Aussehen: 
dunkelblaue bis violett-schwarze Schale
Innere Werte: 
knackiger Biss, helles Fruchtfleisch mit rötlichem Saft,
reich an Vitamin A
Geschmack: 
dezent süß
Gala
Saftig, süßes Aroma mit wenig Säure.
Red Delicious
Saftig und süß, mit unverwechselbarem Aroma.
Golden Delicious
Saftig, süß, aromatisch, feine Fruchtsäure.
Braeburn
Fruchtig und erfrischend im Geschmack, aromatisch, perfektes Zucker-Säureverhältnis, kompakt.
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.