Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Telser Manuel

„Der biologische Anbau ist für mich als Nebenerwerbsbauer ein sinnvoller Ausgleich“

Meine Geschichte

Der Tartscher Bühel in der Gemeinde Mals im Obervinschgau ist ein sagenumwobener Ort, der bereits in vorrömischer Zeit besiedelt war. Hier betreiben Manuel Telser und sein Vater gemeinsam den Bio-Apfelanbau. Hauptberuflich arbeitet Manuel zurzeit noch als KFZ-Mechaniker in der Schweiz; an der Südtiroler Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg hat er sich im Bereich biologischer Apfelanbau weitergebildet. Die Arbeit als Nebenerwerbsbauer ist für ihn auch ein sinnvoller Ausgleich fürs Berufsleben: „Wenn ich mich am Abend oder am Wochenende um meinen Biobetrieb kümmere und inmitten der Natur bin, kann ich gut abschalten.“ Besonders auf das Pflücken seiner für den Bio-Anbau gut geeigneten Apfelsorten Pinova und Idared freut sich Manuel jedes Jahr. Bei der Ernte im Oktober zählen er und sein Vater dann vor allem auf die Hilfe der Verwandtschaft. Durch den nachhaltigen, biologischen Anbau möchte Manuel seinen Teil an die Natur zurückgeben, „um mit ruhigem Gewissen auch in Zukunft noch Äpfel produzieren zu können.“ Besonderen Wert legt er auf die biologische Vielfalt: Hecken, ein Bächlein und Einsaaten machen seine Apfelwiesen nicht nur zu einem noch schöneren Arbeitsumfeld, sondern sind auch ein geeigneter Lebensraum für Nützlinge. Zudem pflanzt Manuel weiteres Obst und Gemüse für den Eigengebrauch an. Im Laufe der Jahre hat sich der landwirtschaftliche Betrieb von Manuel und seinem Vater durch den Ankauf und die Pacht von Wiesen langsam vergrößert. Der Nebenerwerbsbauer möchte den biologischen Apfelanbau weiterhin ausbauen: „Für mich ist dies der richtige Weg, um mit der Natur zu arbeiten. Der Boden wird geschont und wir stellen für unsere Mitmenschen ein gesundes, schmackhaftes Lebensmittel her!“.
 
Meine Ernte
 
Pinova
Der beständige Vinschger
Der Pinova mit seiner gelb-zinnoberroten Schale ist ein typischer Vinschger Apfel. Er ist nicht nur farblich, sondern auch im Geschmack sehr ausgeglichen. Dank seiner langen Haltbarkeit bietet er euch unverminderten Fruchtgenuss bis in die Sommermonate.
Verfügbarkeit von
Januar - Juni
 
Aussehen: 
zweifarbig: gelb bis grünlich, mindestens 30% leuchtend zinnoberrot
Innere Werte: 
erfrischend mit sehr knackigem, saftigem und festem Fruchtfleisch
Geschmack: 
ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis
Kartoffeln
Die energiegeladenen Erdbewohner
Diese Knollen haben es in sich: Sie sind nicht nur echt nahrhaft, sondern präsentieren sich euch auch in den unterschiedlichsten Varianten: Von mehlig bis festkochend wachsen im Vinschgau für jedes Gericht die passenden Erdäpfel heran.
Verfügbarkeit von
Anfang August - Ende Oktober
Aussehen: 
rundlich-längliche Knollen mit brauner Schale
Innere Werte: 
gelbes Fruchtfleisch
Geschmack: 
milder, leicht erdiger Geschmack
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.
Pircher Martin
„Bio ist der richtige Weg für die nächsten Generationen.“
Meine Geschichte
Kripp Sigmund
„Jeder Tag ist gut, um den Wert der Natur zu feiern.“
Meine Geschichte