Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Kunstaktion mit dem Street-Art-Künstler „Cibo“

Ein Zeichen gegen Hass und für nachhaltige Lebensfreude

Farbenfrohe Botschaften hinterlassen Rassistische Parolen, Hassbotschaften oder Hakenkreuze an der Mauer: Der italienische Street-Art-Künstler Pier Paolo Spinazzé alias Cibo tolerierte diese Schandflecke im öffentlichen Raum nicht mehr. Seit 2008 befreit „Cibo“ die Städte von diesen Schmierereien an den Wänden der Häuser, Brücken oder Fußgängerwege, indem er sie mit farbenfrohen Graffitis übersprüht. Als Motive wählt der Künstler dabei Obst, Gemüse und weitere Lebensmittel, jeweils passend zur Region. Den Schandflecken setzt er mit seinen farbenfrohen Botschaften somit Lebensfreude, Vielfalt und Schönheit entgegen.

Werte auf besondere Weise kommunizieren Der Verband der Vinschger Produzenten für Obst und Gemüse VI.P startete nun gemeinsam mit dem bekannten Graffiti-Künstler das Kunstprojekt #SavingWalls. Sowohl im Vinschgau als auch in vier italienischen Städten wird „Cibo“ insgesamt neun kunstvolle Graffitis an öffentlichen Mauern anbringen. „Mit dieser Kunstaktion verfolgen wir mehrere Ziele. Zum einen wollen wir einen nachhaltigen künstlerischen Beitrag für die Orte schaffen, den Hassparolen eine nachhaltige, positive Botschaft entgegensetzen und zur Verschönerung des Stadtbildes beitragen. Zum anderen wollen wir damit die Marke Vinschgau, deren Produkte und Werte wie Nachhaltigkeit und Genuss auf besondere Weise kommunizieren“, erläutert Benjamin Laimer, Marketing-Referent der VI.P. „Neben dem direkten Effekt des Kunstwerks, nutzen wir den generierten Content für interessante und einzigartige Geschichten auf unseren sozialen Kanälen.“, so Laimer.
Erster Stopp: Vinschgau Der Start des Kunstprojektes fand in Schlanders statt. Cibo hat dort die Mauer der landwirtschaftlichen Genossenschaft GEOS, die in den letzten Jahren mit Parolen beschmiert worden ist, mit einem seiner Graffitis verschönert. Die Mauer liegt in der Nähe des Bahnhofs von Schlanders und ist auch für die Fahrgäste des Vinschger Zuges gut sichtbar: Anstelle von Schmierereien können sich die Menschen nun an einem farbenfrohen Bild über die Vinschger Landwirtschaft erfreuen. Anschließend realisiert der Künstler im Auftrag der VI.P je zwei Graffitis in Rom, Mailand, Florenz und Verona mit dem Ziel die Werte der Vinschger Äpfel auf eine einzigartige künstlerische Art und Weise an den verschiedenen Standorten zu kommunizieren.
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.

Weitere Artikel

Das könnte euch auch interessieren

Ökosystem: Hecke, Stein und Tier

Was haben Hecken, Steinhaufen und kleine Tiere gemeinsam? Sie alle gehören im Vinschgau zum Ökosystem. Aber wie funktioniert das? Lest es hier! 
 
Alle Artikel im Überblick