Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Alber Herbert

Biobauer - Eichholz

„Bei Bio muss man cool bleiben und konstant sein.“

Meine Geschichte

Ich habe den Hof 1994 von meinem Vater übernommen. Anders als er, habe ich eine gesunde Gleichgültigkeit entwickelt, die er noch nicht besaß. Damit meine ich die Fähigkeit, nachts trotzdem gut zu schlafen, obwohl sich zum Beispiel auf den Blättern meiner Apfelbäume kleine Unvollkommenheiten zeigen können, die meinen Vater schon nervös gemacht hätten. Ich denke, bei Bio muss man akzeptieren, dass die Natur ihren eigenen Willen hat und dieser stimmt nicht immer zu hundert Prozent mit unseren Wünschen überein. Auf dem Eichholz-Hof wurde auch vor Bio schon sehr sparsam mit Pflanzenschutzmitteln umgegangen. Die optimale Lage der Wiesen hat den Schritt zur Bio sehr vereinfacht. Blattanalysen fielen immer überdurchschnittlich gut aus und das mit sehr wenigen Eingriffen unsererseits.

Hier in Tschars direkt über dem Dorfkern hat uns die Natur wirklich mit besten Bedingungen beschenkt. Golden Delicious, Red Delicious und meine zukünftigen Envy wachsen hier klimabedingt ohne viel Zutun sehr gut heran. Meine Envy-Bäume tragen noch keine großen Früchte bzw. ich nehme diese noch im „Baby-Stadium“ runter, damit die erst kürzlich gesetzten Bäume viel Energie behalten können. Dann, in einigen Jahren, werden sie im November die kräftig roten Juwelen tragen, die auch bei der biologischen Anbauweise sehr großwüchsig anfallen. Mein „neuer“ Apfel soll gegen den Schorfpilz recht resistent sein, allerdings bei Mehltau anfälliger sein. Mal sehen. Auf jeden Fall ist die Vorfreude groß.

Im Jahr 1960 setzte mein Vater die ersten Apfelbäume. Zwischen den Bäumen wurde damals noch Heu für die Kühe gemäht. Seit Anfang der 1990er Jahre betreiben wir nur mehr Obstbau. Tiere sind aber weiterhin am Hof willkommen: 24 Schafe verbringen Teil des Sommers auf der Alm, ansonsten sind sie das ganze Jahr über am Hof und fressen im Sommer gerne auch die gezupften Äpfel. Die Schafe sind auch auf die vielen Kastanien verrückt, die sich in unserem großen „Egert“ (=Hain) aus 40 Bäumen am Boden tummeln. Die Kastanienernte ist leider zur selben Zeit wie die der Golden Delicious, was meine Frau dann besonders stresst, da sie zur Zeit der Doppelernte auch noch die Apfelpflücker verköstigen muss. Bei drei Mädels, einem Jungen und meinen Eltern ist aber immer jemand da, der mithilft.

Wir alle freuen uns über den Umstieg auf die biologische Landwirtschaft. Uns fallen heute Insekten auf, die wir früher nicht wahrgenommen haben und in dieser Fülle auch sicher nicht da waren. Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge aber auch Smaragdeidechse und etliche Regenwürmer scheinen einen festen Wohnsitz gefunden zu haben. Auch die hochwachsenden Brennnesseln empfinden wir nicht mehr als nervend, sondern als Teil eines heiteren Ganzen.
 

Mein Biohof

Meine Ernte
 
Golden Delicious Apfel
Der köstliche Klassiker vom Berg
Der Golden Delicious ist unsere Hauptsorte und somit der König unter den Vinschger Äpfeln. Dass der allseits beliebte Apfel echt Qualität hat, sieht man an seiner charmanten roten Backe. Die ist übrigens typisch für Früchte in Hanglage. In den schützenden Armen der Südtiroler Berge gewachsen, überrascht der Golden Delicious Apfel mit Frische bei jedem Bissen.
Verfügbarkeit von
Oktober - September
 
Aussehen: 
grüngelb bis goldgelb
Inneren Werte: 
saftig mit sehr feinzelligem und zartem Fruchtfleisch
Geschmack: 
süß mit feiner Fruchtsäure
Scilate / Envy™
Die knackig-alpine Überraschung
Um seine saftige Süße und die leichte Birnennote kann man den Scilate / envy™ tatsächlich beneiden. Noch dazu lässt er sich echt gut mit Freunden teilen, denn auch wenn sich der Apfel gerne sonnt, wird sein Fruchtfleisch niemals braun. Hol dir das Geschmacksfeuerwerk aus den Vinschger Bergen!
Verfügbarkeit von
November - April
 
Aussehen: 
rote Grundfarbe, leicht gestreift
Innere Werte: 
sehr saftiges, kompaktes und knackiges Fruchtfleisch
Geschmack: 
süß und saftig mit leichtem Birnenaroma
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.