Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Marillen aus dem Vinschgau, Köstlichkeiten aus der Natur

Die Marille oder Aprikose geehört zu den Rosengewächsen. Die Wiege der Marille liegt in China, man kultivierte sie dort bereits vor etwa 4.000 Jahren. Alexander der Große brachte die Marille nach Griechenland und Italien. Die Römer brachten sie schließlich 70 v. Chr. nach ganz Europa.

Marillen eignen sich hervorragend zum Rohgenuss, sie lassen sich aber auch hervorragend zu Kompott, Marmelade, Gelee, Nektar, Liköre, Branntwein und Trockenobst verarbeiten.

Marillen beinhalten sehr viel Beta - Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A, das für gutes Sehen, gesunde Haut und Schleimhaut und die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen verantwortlich ist.

Im Vinschgau werden hauptsächlich folgende Sorten angebaut und vermarktet: