Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Erlacher Herbert

Biobauer – Törggelehof

„Biologische Landwirtschaft… eine Frage der wachsenden Überzeugung.“

Meine Geschichte

Den Törggelehof hatte meine Oma erworben. „Torggel“ ist der Name, den man hierzulande für die Weinpresse verwendete. Einige Liter Goldmuskateller werden seitdem regelmäßig für den Eigengebrauch produziert. Bereits in den 1960er Jahren war mein Vater schon Obstbauer. Ich habe 2003 den Hof von ihm übernommen. Der Törggelehof wird nun schon seit über 15 Jahren nach biologischen Prinzipien geführt.

Anfangs war ich gar nicht so überzeugt, ob sich der viele Mehraufwand bei Bio lohnen würde, heute könnte ich mir eine andere Anbauweise gar nicht mehr vorstellen. Auf dem Hof hilft meine Frau sehr aktiv mit, sie selbst stammt von einem Bauernhof mit Viehzucht. Am Hof wird’s langsam eng: Wir haben 3 Mädels, einen Jungen und das fünfte Kind ist im Kommen. Außerdem beleben einige Ziegen, Hasen und Hühner das Hofgeschehen und sorgen zusammen mit den Apfelsorten Royal Gala, Pinova, Golden Delicious, Fuji und Braeburn für ein recht farbenfrohes und munteres Bild. Der Golden Delicious in Hanglage bereitet uns als Vinschger Paradeapfel mit konstanten Erträgen auch im biologischen Anbau große Freude.

In Zukunft plane ich weitere Sorten in unser Biohof-Sortiment mitaufzunehmen. Ich denke dabei vor allem an die Apfelsorten Cosmic Crisp und Natyra. Für den Eigengebrauch setzen wir auch Erdäpfel. Zusammen mit anderen Bauern beobachte ich gespannt die Entwicklungen am Markt. Wie es aussieht, wird auch der biologische Topaz wieder stärker gefragt sein und auf meiner Apfel-Wunschliste landen. Bin recht offen für Innovation und bin heute noch meinem Freund dankbar, als er mich damals davon überzeugte, die Biowelle mitzureiten.

Die Arbeit am Hof bereitet sehr viel Freude und ist in sich schlüssig: Wenn sich zum Beispiel Baumwanzen zu stark im Gras zwischen den Apfelreihen vermehren, mähe ich es und die Hasen freuen sich über frisches Essen. Wenn Wasser von den Spronser Seen in der alpinen Texelgruppe zusammen mit dem Wasser aus dem Etschwaal meine Apfelwiesen mit der nötigen Frische versorgt und meine Bio-Äpfel deshalb nie Durst leiden müssen… irgendwie schließt sich immer ein naturnaher Energiekreislauf. Wir Biobauern sind Teil davon, der Törggelehof ist Teil davon.
 

Mein Biohof

Meine Ernte
 
Royal Gala Apfel
Der elegante Frühreife
Der geschmackvolle Gala wirft sich für euch jeden Sommer in seine gelb-rote Schale und leitet die neue Apfelsaison ein. In den Vinschger Höhenlagen gedeiht er besonders gut - "erschmeckbar" am erfrischend süßen Aroma.
Verfügbarkeit von
September - März
 
Aussehen: 
glatte Schale, kugelige, leicht konische Form, hellgelb, leuchtend rot gestreift
Inneren Werte: 
knackig und saftig mit festem Fruchtfleisch
Geschmack: 
erfrischend, süß mit wenig Säure
Golden Delicious Apfel
Der köstliche Klassiker vom Berg
Der Golden Delicious ist unsere Hauptsorte und somit der König unter den Vinschger Äpfeln. Dass der allseits beliebte Apfel echt Qualität hat, sieht man an seiner charmanten roten Backe. Die ist übrigens typisch für Früchte in Hanglage. In den schützenden Armen der Südtiroler Berge gewachsen, überrascht der Golden Delicious Apfel mit Frische bei jedem Bissen.
Verfügbarkeit von
Oktober - September
 
Aussehen: 
grüngelb bis goldgelb
Inneren Werte: 
saftig mit sehr feinzelligem und zartem Fruchtfleisch
Geschmack: 
süß mit feiner Fruchtsäure
Pinova
Der beständige Vinschger
Der Pinova mit seiner gelb-zinnoberroten Schale ist ein typischer Vinschger Berg-Apfel. Er ist nicht nur farblich, sondern auch im Geschmack sehr ausgeglichen. Dank seiner langen Haltbarkeit bietet er euch unverminderten Fruchtgenuss bis in die Sommermonate.
Verfügbarkeit von
Januar - Juli
 
Aussehen: 
zweifarbig: gelb bis grünlich, mindestens 30% leuchtend zinnoberrot
Innere Werte: 
erfrischend mit sehr knackigem, saftigem und festem Fruchtfleisch
Geschmack: 
ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis
Fuji
Die feurige Geschmacksexplosion
Der Fuji ist zwar nach einem Vulkan benannt, im Innersten ist der Japaner aber echt süß.
Verfügbarkeit von
November - Mai
 
Aussehen: 
rundliche Form, zartrosa bis dunkelrot, leicht gestreift auf gelb-grünlichem Grund
Inneren Werte: 
kompakt und sehr saftig mit hohem Zuckergehalt
Geschmack: 
sehr süß und aromatisch
Braeburn
Der saftige Alleskönner
Für den kleinen Hunger zwischendurch oder vielfältig eingesetzt in Küche und Backstube: Der Braeburn ist ein echtes Multitalent. Habt aber ein bisschen Geduld mit ihm, denn er entfaltet sein volles Aroma erst nach einigen Monaten Lagerung.
Verfügbarkeit von
November - Mai
 
Aussehen: 
walzenförmig, scharlach- bis dunkelrot gestreift auf goldgelbem Grund
Inneren Werte: 
sehr saftig mit festem Biss und festem Fruchtfleisch
Geschmack: 
angenehmes Zucker-Säure-Verhältnis, sehr erfrischend
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.