Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Telser Peter Karl

Bio Bauer

„Weit verstreut, aber alles in greifbarer Berg-Nähe und zertifiziert“

Meine Geschichte

Matsch liegt auf fast 1.600 Meter. Die Felder meines landwirtschaftlichen Betriebes liegen verstreut über das ganze Matschertal. Zum Teil sind die Flächen sehr steil und schwierig zu bewirtschaften. Dafür ist das Panorama während der Arbeit ein Traum: Vom Blick auf das Ortler-Massiv über die Sicht auf die Matscher Burgruinen bis auf das imposante Bild des Matscher Talschlusses ist alles da.

Den kleinen Milchviehbetrieb meines Vaters habe ich langsam auf Gemüseanbau umgestellt. Ebenso spielen verschiedenste Beeren eine wichtige Rolle, vor allem Himbeeren. Meine Frau und die beiden Kinder helfen fleißig mit. Den Anbau von Blumenkohl wechseln wir mit dem von Roter Bete („Rohnen“), Lauch, Sellerie sowie Kartoffeln und Kraut ab. Das tut den Böden gut.

Ich jäte für mein Leben gern. Kaum eine andere Tätigkeit verlangt und bewirkt soviel mentale Entschleunigung. Diese Arbeit muss man gut machen, Hektik ist da fehl am Platz. Leider ist es in den Bergen sehr schwierig, allein von der Landwirtschaft zu leben. Im Winter arbeite ich daher in der benachbarten Schweiz. Die Bioland-Zertifikate für Milchviehhaltung und Tierhaltung sowie jenes für Gemüseanbau machen mich besonders stolz. Warum? Weil ich mich hauptberuflich einfach als Landwirt sehe und ich weiß, dass ich auch meinen Kindern damit nur Gutes tue.
 

Mein Biohof

Meine Ernte
 
Radicchio
Der knackfrische Bitterling
Fort mit den bitteren Mienen! Radicchio schmeckt nicht nur echt toll, sondern ist mit seinem hohen Gehalt am Bitterstoff Intybin auch noch Balsam für Blutgefäße und Verdauung.
Verfügbarkeit von
Anfang Juni - Ende September
Aussehen: 
weinrot mit breiten weißen Blattrippen, längliche bis runde Außenblätter, kompaktes Herz
Innere Werte: 
feste, kompakte Konsistenz
Geschmack: 
leicht bitter, mit einer herbwürzigen Note
Blaukraut (Rotkohl)
Der faszinierende Farbzauber
Dieser Kohlkopf hat zwei Gesichter: Roh ist er meist blauviolett, doch wenn man ihn zum Kochen bringt, wird er ganz schön rot.
Verfügbarkeit von
Anfang Juli - Ende September
Aussehen: 
Kohlkopf mit blauvioletten Blättern
Innere Werte: 
feste Konsistenz und Zellstruktur
Geschmack: 
süßlich, mild
Kraut (Weißkohl)
Der saure Seefahrer
Der Weißkohl ist ein echter Weltenbummler: Weil er voller Vitamine steckt und als Sauerkraut lange konserviert werden kann, haben ihn schon die Seefahrer im 18. Jahrhundert mit auf ihre Reisen genommen.
Verfügbarkeit von
Anfang Juli - Ende September
Aussehen: 
grünlich-weiße Kohlköpfe, gleichmäßig gefärbt, leicht glänzend
Innere Werte: 
feste Außenblätter
Geschmack: 
deftiges, typisches Kohlaroma
Kartoffeln
Die energiegeladenen Erdbewohner
Diese Knollen haben es in sich: Sie sind nicht nur echt nahrhaft, sondern präsentieren sich euch auch in den unterschiedlichsten Varianten: Von mehlig bis festkochend wachsen im Vinschgau für jedes Gericht die passenden Erdäpfel heran.
Verfügbarkeit von
Anfang August - Ende Oktober
Aussehen: 
rundlich-längliche Knollen mit brauner Schale
Innere Werte: 
gelbes Fruchtfleisch
Geschmack: 
milder, leicht erdiger Geschmack
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.