Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Raffeiner Linser Klaudia

Biobäuerin

„Man muss der Natur Zeit lassen, sich zu entfalten.“

Meine Geschichte

Für mich als Biobäuerin ist ein gesunder Boden die Basis für alles Leben und somit auch Voraussetzung für eine zufriedenstellende Ernte. Ich probiere ständig Neues aus und alles zielt darauf ab, den Boden lebendig zu halten. Mein Mann, mein Sohn, befreundete Bauern sowie der Südtiroler Beratungsring sind wertvolle Ratgeber bei meiner Tätigkeit. Ich bin Bäuerin mit Leib und Seele. Das war ich schon als ich nach den Richtlinien des integrierten Obstbaus wirtschaftete und jetzt bin ich es umso mehr. Alles dreht sich darum, aufmerksam die mich umgebende Natur zu beobachten und Maßnahmen zu setzen, welche die Natur in ihrer prächtigen Entfaltung unterstützen. So nehme ich zum Beispiel als Dünger den Kompost von meinem selbsterrichteten Komposthaufen. Diesen richtig in Gang zu setzen und zu halten ist schon eine Kunst, die mich immer wieder fordert und gleichzeitig fasziniert. Eine scheinbar einfache Sache kann ziemlich komplex sein, aber es zahlt sich aus. Wenn dann die ersten Testsamen keimen, ist der Kompost reif und ich habe alles richtig gemacht.

Für alle guten Dinge braucht es Zeit. Auch ein gefällter Kastanienbaum kann zum luxuriösen Insektenhotel werden, wenn man nur die Löcher im richtigen Winkel bohrt und so darauf achtet, dass sich die Insekten beim Bewohnen nicht verletzen. Auch die Besiedlung des Insektenhotels braucht Zeit. Die Trockenmauern um die Wiese als Heim für Eidechsen, Hummeln oder verschiedenste Pflanzen baut man nicht von einem Moment auf den anderen. Es braucht Zeit. Von der Idee bis zur Verwirklichung und Optimierung vergehen oft Monate oder Jahre. Die Natur lässt sich nicht stressen: Entweder man berücksichtigt ihr Tempo oder sie weigert sich mitzumachen. Wenn ich im Garten die Brennnesseljauche gegen Blattläuse einsetze oder mit dem selbstgepflückten Schachtelhalm das Wachstum meiner Pflanzen fördere, dann wirkt das nicht sofort, sondern eben erst mit der Zeit.

Biologische Landwirtschaft bedeutet für mich, sich in Geduld zu üben und das Tempo der Natur zu respektieren, ihren Puls mit der Hand zu fühlen und nicht mit der Stoppuhr. So wachsen all meine Pflanzen am besten und meine saftigen und festen Royal Gala entfalten ihren wunderbaren aromatisch süßen Geschmack, auf den ich Jahr für Jahr mit Vinschger Vorfreude warte.
 

Mein Biohof

 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles.