Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Erdbeer-Joghurt-Eis
ohne Eismaschine

Die erfrischende und leichte Pause für den Sommer

Dieses Erdbeereis ohne Eismaschine ist ganz einfach zuzubereiten und wird durch die Zugabe von Joghurt leicht und besonders lecker.
50 Min.
  •  
  •  
  •  
leicht
 

Zutaten

für ca. 1 kg Eis

500 g Erdbeeren
½ Zitrone (Saft)
1 EL Honig
300 g Naturjoghurt
80 g Zucker
300 ml frische Sahne (flüssig)
 
Rezept ausdrucken

Zubereitung

Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und in kleine Stückchen schneiden. Mit Zitronensaft und Honig in einen kleinen Topf geben. Aufkochen und bei mittlerer Hitze unter häufigem Umrühren ca. 15 Minuten eindicken lassen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit Joghurt und Zucker in einer Schüssel gut vermischen. Zwei Esslöffel des Erdbeerkompotts beiseitestellen und den Rest zum Joghurt geben und gut untermischen. Die Sahne schlagen und vorsichtig von unten nach oben unter die Joghurt-Erdbeermasse heben.
Die Masse in einen für die Tiefkühltruhe geeigneten Behälter geben, glatt streichen und mit einem Deckel oder Klarsichtfolie verschließen. Mindestens fünf Stunden lang einfrieren, wobei die Masse in den ersten 3 Stunden alle 30 Minuten umgerührt werden muss. Dadurch bilden sich keine Eiskristalle und das Eis wird cremig.
Beim letzten Mal umrühren rund 3 Stunden nach dem Einfrieren die beiseite gestellte Erdbeersauce auf der Oberfläche verteilen. Mit Hilfe einer Gabel oder eines Zahnstochers entsteht dann eine wunderschöne Marmorierung. Das fertige Eis in Eisbechern oder auf Waffeln mit ein paar frischen Erdbeeren garniert servieren.
 

Rezept von Julia Morat

Passione Cooking
Südtirolerin DOC oder Italienerin mit deutscher Muttersprache, so beschreibt sich Julia am liebsten. Sie versucht sich gerne an der Neuinterpretation der Familienrezepte von Mama Reinhild und Oma Imma, die sie mit innovativen und internationalen Elementen bereichert. Egal, wie entspannt Julia in der Küche ist – eines kann sie nicht so gut: Kochen nach Rezept. Sie will Neues wagen, experimentieren und ungewöhnliche Kombinationen ausprobieren. Eine Zutat fehlt in ihren Kreationen niemals: ihr Lächeln.
 
 

Teilen

Echte Freunde teilen alles